Quellen
Einführung
Vorwort
Station
01
Station
02
Station
03
Station 04
Station
05
Station
06
Station
07
Station
08
Station
09
Station
10
Station
11
Station 12
Station
13
Station
14
Station
15
Station
16
Station
17
Station
18
Station
19
Station
20
Station
21
Station
22
Station
23
Station
24
Station
25
Station
26
Station
27
Station
28
Station
29
Station
30
Station
31
Station
32
Station
33
Station
34
Station
35
Station
36
Station
37
Station
38
Station
39
Station
40
Station 41
Station
42
Station
43
Station
44
Station
45
Station
46
Station
47
Station
48
Station
49
Station
50
Station
51
Station 52
Station
53
Station
54
Station
55
Station
56
Station
57
Station
58
Station
59
Station
60
Station
61
Station
62
Station
63
Station
64
Station
65
Station
66
Station
67
Station
68
Station
69
Station
70
Station
71
Station
72
Station
73
Station
74
Station
75
Station
76
Station
77
Station
78
Station
79
Station
80
Station 81
Station 82
Station 83
Station 84
Station 85
Station 86
Station 87
Station 88

 
TAZARA ... mit der Eisenbahn durch die Weltgeschichte © KJS / 2009

Dag Hammarskjöldwikipedia

Station 4  



2 Den Griff loslassen von der Gestalt, die vor der Welt einen Namen trägt; die das Bewusstsein durch gesellschaftlichen Ehrgeiz und zügelnden Formwillen aufgebaut hat.
Loslassen, um zu fallen, fallen — in blinder Hingabe vertrauend. Zu etwas anderem, einem anderen
Gesteuert werden von dem, was lebt, wenn wir nicht länger leben als Interessenten oder ‚Besserwisser’.
Lauschen und sehen können bis zu dem in uns, das im Dunkel ist.
Und schweigen ...


Aus welchem Tunnel bist du zugestiegen, Dag? Du christlicher Mystiker — du fernöstlicher Philosoph — du naturreligiöser Pantheist!
Hast du überhaupt eine Platzkarte? Und hast du die fünfzig Dollar für das Visum an der Grenze? Die willst du dir verdienen, indem du aus deinem Testament vorliest?
Ist ja ‘mal eine originelle Idee! Nimm Platz ...
Hey, will jemand Gedichte hören von einem Verzagten, von einem Lebensmüden? Von einem, der sich zerreiben liess im afrikanischen Treibsand!


2 Warten, wo man mich hinstellte
nackt an die Zielscheibe
genagelt von den ersten Pfeilen.

Aufs neue den Bogen gespannt,
Pfeilgeschwirre
vorbei?
Spielten sie?
Bebte die Hand?
Oder war es der Wind?

Was fürchte ich?
Wenn sie treffen
und töten,
was ist da zu beweinen?

Andere gingen voran.
Andere folgen.


Nein, Dag, du warst nie wirklich ein Verzagter, nie ein Lebensmüder — du hast dir deine Platzkarte längst verdient! Aber bitte, schlag’ uns die Zeit tot, lies vor aus deinen Kongo-Tagen ... erzähl’ vom ...

2 ... Bösen, kriechend, schleichend, nagend und aushöhlend, das dich wie Treibsand zu ereilen versucht. Es hat den süssen Geruch von Verfall, Niedergang und geheuchelter Liebe, es verlangt nach Mitgefühl und Sympathie und ruft nach Hilfe, wenn es ihm nicht gelingt, andere in seinen Sumpf hinabzuziehen ...

Vor fast fünfzig Jahren hat er das aufgeschrieben, der alte Schwede? So sieht sein Anzug auch aus, feinstes dunkelblaues Garn, zeitloser Stil!
Den hätt’ ich gern in meinem Portfolio gehabt, erstklassige Referenz für meine afrikanischen Diplomaten-Kunden! Obwohl ...
Die sind längst nicht mehr angewiesen auf den Dienst reisender Schneider aus China. In den sechziger und siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, da war das anders. Wir schneiderten für die neue schwarze Klasse den einen oder anderen Dreiteiler aus Diplomaten-Stoff, und ... Guerilla-Trainer, Doktoren, Eisenbahn-Ingenieure — alle kamen als reisende Schneider, und wir schneiderten für alle und alles — aus rotem Tuch. Das war die Zeit, in der Afrika den Wind aus China noch als belebenden Atem fühlte, wie von „Puff — The Magic Dragon”.
Der freundliche Drachen hat sich gewandelt zum Tiger. Nicht „internationale Solidarität”, schon gar nicht die von wankenden afrikanischen Regimen erhoffte „Süd-Süd-Kooperation” locken meinen Mr. Moon. Er hat den Tiger losgelassen, um zu fressen, was sich bisher nur Raubtiere aus den U.S.A. und aus Europa als Beute schlugen.
... Ach, der Text des weissen Oberhäuptlings war noch nicht zu Ende?

2 ... Für diese Art des Bösen gibt es keine Hilfe und keine Heilmittel.

Ist er nicht süss? Aber schüchtern!

Seht euch ‘mal an, wie er die Hände bewegt, a-sexuell würde ich sagen ... Glaubt mir, Mädels, der ist nicht zu haben!

2 So ruht der Himmel an der Erde.
In des Waldsees dunkler Ruhe öffnet sich der Schoss des Forsts.
Und so wie der Mann ihren Leib mit seiner überdauernden Zärtlichkeit bedeckt,
so umhüllt der Erde und der Bäume Nacktheit des Morgens stilles, starkes Licht.
Selber fühle ich ein Brennen, das Sehnen nach Vereinigung ist, nach Aufgehen, nach einem Teilhaben an dieser Begegnung.
Ein Brennen, das eins ist mit Begierde irdischer Liebe — aber auf Erde und Wasser und Himmel gerichtet, und vom Rauschen der Bäume, vom Duft der Erde, vom Schmeicheln des Windes und von der Umarmung der Luft und des Wassers kommt Antwort.
Zufrieden? Nein, nein, nein — aber gekühlt, ausgeruht — wartend.


Wir stellen uns dein Gesicht vor, Dag, während endloser Debatten im fahlen Neonlicht des Glaspalastes am East River, als Vorsteher der schwarz-weiss-gelben Völkerversamlung, bei Gesprächen mit politischen Feuerköpfen, mit Nasser, Ben Gurion, Lumumba — ruhig zuhörend — abwartend — abwägend — politisch argumentierend, aber im Inneren die Stille nordschwedischer Hochgebirgsnächte mit dir tragend ...

2 ... die uralte Ruhe der Erde, viel realer als die Unrast der Menschen ...

Wer „Lumumba” für Kakao mit einem Brandy hält, wird dein Testament sowieso nicht hören wollen, Dag! Denen ist das alles viel zu verschwiemelt ...
Dieser Zug, mein Lieber, fährt da hin, wo sie die Zielscheibe für dich bereitgestellt hatten, am 18. September 1961 — geografischer Breitengrad 12° 58’ Süd, geografischer Längengrad 28° 31’ Ost ¬— im Wald, zehn Kilometer vor Ndola, das ist ein bisschen nördlich von Kapiri Mposhi, da wo unsere Reise enden wird ... am Kupfergürtel Sambias ...
Was für ein Traum hätte da drei Jahre später beginnen können, Dag!
Sambia war 1964 beim Erreichen seiner Unabhängigkeit einer der wohlhabendsten Staaten Afrikas — Dank seiner Kupferminen.
Aber, dein Kongo liess grüssen — Katanga!
Du weisst schon ...


BODENSCHÄTZE SIND FÜR AFRIKA
KEINE MENSCHENSCHÄTZE

Krieg bei den Nachbarn — in Angola, in Mosambik — verhinderten den Kupfer-Transport an die Küste im Westen oder an die Küste im Osten. Und in die Häfen des Südens? Dein eigener Verein stand da im Wege: Das UN-Embargo gegen die Apartheidsregime in Südafrika und Rhodesien!

Und das ist deine andere Koordinate, Dag — ein bisschen präziser, bis auf die Sekunde, dank GOOGLE ... Kennst du nicht? Gab’s damals noch nicht!
Wir haben’s auf dem Bildschirm:
Geografischer Breitengrad 40°42’42” Nord, geografischer Längengrad 74°0’45” West ... ein Grundstück, das 1946 in New York bekannt war als „X-City” und das an Manhattans Ostgrenze wirtschaftlichen Gewinn versprach ...


„Ich hab’s gestiftet!”
„Wer sind Sie, Sir?”
„John D. Rockefeller Jr. — Ist mir eine Ehre, Mr. Hammarskjöld!”
„Haben Sie denselben Tunnel genommen?”
„Es gibt da einen Salonwagen für VIPs ... das Umsteigen ist von da aus ein bisschen bequemer!”

... Und wahrscheinlich ist das Bier da noch kalt! ...

Wir dürfen vorstellen: Hammarskjöld — Rockefeller ...
... der eine 1905 geboren, der andere 1874 — der eine 1961 gewaltsam um’s Leben gebracht — als Opfer der Kartelle, der andere ein Jahr zuvor friedlich aus dem Leben geschieden — als Ikone derselben ... und mit wirksamem Nachlass:
$ Rockefeller-Bank
$ Rockefeller-Stiftung
$ Rockefeller-Universität
$ et cetera ... et cetera ...


„Vergessen Sie bitte nicht den Rockefeller-Forest im Humboldt Redwoods State Park — abgesehen von vielen anderen Landstücken, die ich gestiftet habe für so manchen Nationalpark in meinen Vereinigten Staaten von Amerika ... Ich meine, ich war damals schon einer mit einem ‚grünen Finger’.”
„Wie gerne wäre ich in Ihren Parks gewandert, Sir! ... Grand Teton, Acadia, Great Smoky Mountains, Yosemite, Shenandoah ... Vielleicht sogar zusammen mit Ihnen? Haben Sie es ‘mal versucht? ... Wären Sie doch mit mir gewandert damals in Lappland, vielleicht hätte ich nicht diese Hymne gehört ...”

2 Der regenschwere milde Ostwind des herbstlichen Lapplands rollt das ausgetrocknete Flussbett hinab.
Am Ufer rütteln die gilbenden Birken im Sturm.
Die ersten Takte der grossen Vernichtungshymne.
Nicht eine Hymne zur Vernichtung oder aus Vernichtung.
Nicht eine Hymne trotz Vernichtung.
Sondern der Untergang, der Hymne ist.


„Nun, Wandern ist nicht gerade eines der Talente, die mir mein Vater in die Wiege gelegt hat ... ich meine, als jemand, der für den Beginn des industriellen Zeitalters den Schmierstoff lieferte ... um zu wandern, muss man in meinen Vereinigten Staaten von Amerika erstmal autofahren ... also habe ich den John D. Rockefeller Jr. Memorial Parkway gestiftet, den Highway, der den Yellowstone National Park mit dem Grant Teton National Park verbindet.”

Entschuldigung — als Ihr Herr Vater seinerzeit in Pennsylvania das Öl-Geschäft entdeckte, in den Siebzigern und in den Achtzigern des vor ... vorigen Jahrhunderts, da gab es noch keine Highways, keine Tankstellen für Autos, weil ... es gab noch nicht mal Auto-Fabriken!

„Mein Vater hat der Welt das Licht gebracht! Als ich geboren wurde, da sah ein amerikanischer Reisender in den antiken Wohnstätten von Ninive und Babylon Laternen flackern, die Kerosin verbrannten — das Produkt von Vaters Standard Oil ...”

Ninive und Babylon! — Na, alter Schwede, was klingelt da in deinem humanistischen Bildungsreservoir?

„Mesopotamien — älteste Darstellung eines Rades auf einem Flachrelief von Ur ... Ninive — am linken Tigris-Ufer, Hauptstadt des Assyrer-Reiches, zerstört 612 vor Christus durch Babylonier und Meder.
Babylon — am alten Euphrat-Lauf, sein Stadtgott Marduk wurde in ganz Vorderasien verehrt ... Nebukadnezar ... die babylonische Gefangenschaft der Juden ... Belsazar und die Schrift an der Wand, das Menetekel ...”

Kennen Sie sicherlich, Mr. Rockefeller?

„Buch Daniel, Station Fünf, unsere Familien-Bibel war frühe Pflicht-Lektüre, wissen Sie.”
„Und ich mag die Geschichte, wie sie der deutsche Dichter Heine in seiner Ballade erzählte ... wenn die Anwesenden einverstanden sind? ...”

‘mal ein Gedicht nicht aus deiner Feder? ... Nur zu, Dag!



Die Mitternacht zog näher schon;
In stummer Ruh lag Babylon.

Nur oben in des Königs Schloss,
Da flackert's, da lärmt des Königs Tross.

Dort oben in dem Königssaal
Belsazar hielt sein Königsmahl.

Die Knechte sassen in schimmernden Reihn
Und leerten die Becher mit funkelndem Wein.

Es klirrten die Becher, es jauchzten die Knecht;
So klang es dem störrigen Könige recht.

Des Königs Wangen leuchten Glut;
Im Wein erwuchs ihm kecker Mut.

Und blindlings reisst der Mut ihn fort;
Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort.

Und er brüstet sich frech, und lästert wild;
Der Knechtenschar ihm Beifall brüllt.

Der König rief mit stolzem Blick;
Der Diener eilt und kehrt zurück.

Er trug viel gülden Gerät auf dem Haupt;
Das war aus dem Tempel Jehovahs geraubt.

Und der König ergriff mit frevler Hand
Einen heiligen Becher, gefüllt bis am Rand.

Und er leert ihn hastig bis auf den Grund
Und rufet laut mit schäumendem Mund:

„Jehovah! dir künd ich auf ewig Hohn -
Ich bin der König von Babylon!“

Doch kaum das grause Wort verklang,
Dem König ward's heimlich im Busen bang.

Das gellende Lachen verstummte zumal;
Es wurde leichenstill im Saal.

Und sieh! und sieh! an weisser Wand
Da kam's hervor wie Menschenhand;

Und schrieb, und schrieb an weisser Wand
Buchstaben von Feuer, und schrieb und schwand.

Der König stieren Blicks da sass,
Mit schlotternden Knien und totenblass.

Die Knechtenschar sass kalt durchgraut,
Und sass gar still, gab keinen Laut.

Die Magier kamen, doch keiner verstand
Zu deuten die Flammenschrift an der Wand.

Belsazar ward aber in selbiger Nacht
Von seinen Knechten umgebracht.

„Da hat Ihr Heine aber das Wesentliche ausgelassen ... seltsam für einen Juden ... äh, war er doch?”
„Sie kennen’s ja aus Ihrer Bibel, tatsächlich wurde das Menetekel übersetzt und gedeutet von einem Juden ... Zum besseren Verständnis für die weniger Bibelkundigen unter den Anwesenden:

Daniel war ein von Jerusalem nach Babylon verschleppter jüdischer Prophet. Er hatte diesem König schon früher Träume gedeutet und genoss daher hohes Ansehen.
Belsazar liess also Daniel holen, damit der ihm die unbekannte Schrift auslege.
Daniel kam wie befohlen, erkannte, daß es sich um aramäische Verben handelte und las vor ... Mene, mene tekel u-parsin.
Er übersetzte sinngemäss: ‚Gezählt, gewogen und aufgeteilt.’
Dann erläuterte er die Worte, die der Gott der Juden an die Wand geschrieben hatte: ‚Mene heisst soviel wie gezählt, weil die Tage deiner Herrschaft gezählt sind. Gott setzt Ihnen ein Ende. Tekel heisst gewogen, und Gott hat dich für zu leicht befunden. Du kannst nicht vor ihm bestehen.
U-parsin heisst aufgeteilt, und zwar unter die Meder und Perser. Dein Reich wird aufgeteilt werden’.”

Die Schrift an der Wand, Dag — Heine hat’s gedichtet, Rembrandt hat’s gemalt, Händel, Schumann, Rossini haben’s vertont, Mr. Rockefeller hier hat’s in der Familienbibel gelesen. Jeder scheint die Geschichte aus dem alten Babylon zu kennen ... was sagt es aber einem Geo-Strategen der neueren Schule?
Ihr habt da oben doch Radio, oder so ‘was ähnliches? Und das ist doch bestimmt ein bisschen schlauer als das bei uns hier unten!
Ich meine, das bei uns hier unten, will uns ja weismachen, alles zu senden „WAS DIE WELT BEWEGT!” Ihr da oben erfahrt doch wohl eher „WER DIE WELT BEWEGT”, oder?


„Ninive und Babylon? — Ruinen im Zweistromland, schon zu meinen Zeiten bekannt als Irak, und — wenn’s mich nicht 1961 im Kongo erwischt hätte — dann vielleicht am Persischen Golf. Im selben Jahr erhob ein irakischer Revolutionsrat schon einmal Ansprüche auf Kuwait ...”

Treffer! Wären’s nicht schon Ruinen gewesen, Mr. Rockefeller, Ihre Vereinigten Staaten von Amerika hätten das schon klein gekriegt ... Übrigens ohne den Segen des bislang vorletzten Nachfolgers in deinem Amte, Dag, das wollen wir gerne festhalten ...
... Doch der zeigte sich nicht so widerspenstig wie du damals in der Kongo-Affäre. Ihn hat man der Welt als Pensionär erhalten ...


REGIE! ... Hallo! ... AUFTRITT!


Alle 88 Stationen vom Weichensteller vorlesen lassen? Animationen? Videos?
DATEN-DVD bestellen! Rechts klicken!
 

Weiter

TAZARA-Index

Weichensteller

web page hit counter

web page hit counter