Bad Blenhorst, Kurhotel Vollbrecht, um 1909
 
Eine kriminelle Brücken-Idee
ACHTUNG:
Die Verwertung der folgenden Idee bedarf der Zustimmung von und der Absprache mit:
Klaus Jürgen Schmidt
Alter Schulweg 5 - 31609 Balge - 05022-943150 -
radiobridge@aol.com
 
 
"Mörderische Wochenenden" – ein Beispiel:

DIE FRÜCHTE DES ZORN

Idee & Realisation © 2015 Klaus Jürgen Schmidt

Wochenend-Gäste des neugestalteten Hotels in Blenhorst erleben – neben zahlreichen anderen Wochen-Programmen – mehrmals im Jahr eine raffinierte Kombination aus Theater, Krimi und kulinarischen Genüssen. Zur individuellen Erkundung lokaler Attraktionen können neben der "Krimi-Nacht" von Sonnabend auf Sonntag Übernachtungen von Freitag auf Sonnabend und / oder von Sonntag auf Montag zu Sonderkonditionen hinzugebucht werden.
ACHTUNG: Hotelbetriebe in der Region können durch Beherbergung teilnehmender Gäste partizipieren.

Zwischen dem Begrüßungs-Cocktail am Sonnabend-Nachmittag, einem vorab ausgewähltem Gala-Abend-Menü und einem sonntäglichen Landfrühstück mit anschließendem Frühschoppen gibt es eine von Schauspielern inszenierte spannende Handlung, "Mord und Totschlag" eingeschlossen – und die Hotel-Gäste sind mittendrin! Sie übernehmen die Ermittlungen und helfen, den oder die Täter zu überführen. Stärkung dafür gibt es in jedem Hotelzimmer: einen Früchte-Korb vom Jubilar. …

Die Akteure und das zu recherchierende Netz ihrer Beziehungen:

Zorn, Lokal-Prominenz und Besitzer eines fiktiven Früchtehofes in der Region, feiert in einem realen niedersächsischen Land-Hotel mit Familie und Freunden seinen 70. Geburtstag – und erntet die Früchte seines Lebens.

Zorn, der Patriarch, schätzt zwar Lokalkolorit – Schützenverein und Spielmannzug, die sich zu seinem Siebzigsten die Ehre geben mögen – aber früher einmal war Ergebnis seiner Fluchten in die bevorzugte Welt von Tropen-Früchten ein Verhältnis mit der Jamaikanerin Yara. Eine Frucht dieses Verhältnisses hat Zorn als "Waisenkind aus der Dritten Welt" in seiner Familie aufwachsen lassen, ihm beim Aufstieg vom Schuljungen zum örtlichen Polizeichef geholfen. Polizei-Kollegen nennen ihn Zulu.

Als Xaver, legitimer Niedersachsen-Sproß Zorns, den Selbstmord der Mutter mit einem möglichen außerehelichen Verhältnis des Vaters in Verbindung gebracht hatte, war er vom Hof und aus der Erbfolge verstoßen worden; Zelma, die jüngere Schwester hatte auf Weisung Zorns die Geschäftsführung des Früchtehofes übernehmen müssen. Uneingeladen kehrt Xaver zum 70. Geburtstag des Vaters zurück, begleitet von seiner Lebensgefährtin Ximena, einer karibischen Umwelt-Aktivistin, die im industriellen Früchtehof-Betrieb Zorns dem möglichen Einsatz von Konservierungs-Chemie bei Tropenfrucht-Importen und der angeblichen Ausbeutung von Saison-Arbeitern nachgehen will.

Auf der Hotel-Bühne ist als Überraschung des Jubiläumsabends der Auftritt einer jamaikanischen Reggae-Sängerin angesagt, es ist die ebenfalls unangemeldet aus Kingston angereiste Yara. Zum Auftakt der folgenden tragischen Ereignisse fällt im Hotel-Hof ein Schuß – er tötet Zerberus, Zorns Lieblingshund.

Wer löst XYZ?

DIE FRÜCHTE DES ZORN

DIE SPIELREGELN

Alle teilnehmenden Hotel-Gäste haben mit der Bestätigung ihrer Buchung die offizielle Einladung zu Zorns Geburtstagsjubiläum erhalten. Spätestens bei ihrer Anreise werden ihnen schriftliche Unterlagen überreicht, durch die sie bestimmten Akteuren entweder als Verwandte, als Freunde, als Kollegen, als Geschäftspartner oder als Bekannte zugeordnet werden.

In diesen Unterlagen sind für den jeweiligen Personenkreis Informationen enthalten, die nur dieser Personenkreis aus seiner Sicht auf Zorn und dessen Umfeld hat kennenlernen können; dabei kann es sich um Fakten aber auch um Gerüchte handeln. Diese Informationen können während der gesamten Zeit gegen Informationen mit anderen Personenkreisen ausgetauscht werden, deren Identität und Wissen sich – wie im wirklichen Leben – durch Tratsch und Plausch erkunden läßt.
Es empfiehlt sich, Stichworte zu neuen Erkenntnissen sowie daraus resultierende Fragen zu notieren, eventuell auch immer neu zu ordnen. Dafür hat jeder Gast bei der Anreise mit den Unterlagen ein persönliches "Investigations"-Heft sowie Schreibwerkzeug erhalten.

Alle Schauspieler sind in ihrer jeweiligen Rolle für jeden Gast jederzeit ansprechbar, in Realität von ihrem ersten Erscheinen zum Begrüßungs-Cocktail am Sonnabend-Nachmittag an bis zur Auflösungsrunde am Sonntagvormittag. Dabei mag es wichtig sein, gelegentliche Interaktionen zwischen den Rollenträgern zu beobachten und zu bewerten. Zu achten ist insbesondere auf An- und Abwesenheit vor, während und nach plötzlichen dramatischen Entwicklungen.

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen mögen sich die Ereignisse so zugespitzt haben, dass polizeiliche Ermittlungsergebnisse und erste Presseberichte an Schautafeln im Foyer des Hotels einzusehen sind. Diese können dabei helfen, bis zu einem bekanntgegebenen Zeitpunkt die Begründung zur eigene Lösung des Falls auf vorgegebenen Formularen zu notieren und an der Rezeption abzugeben. Die Weisheit kleiner Ermittler-Teams, die ihre Kreativität gebündelt haben und ein gemeinsames Votum abgeben, kann sich dabei möglicherweise als vorteilhaft erweisen.

Nach Auswertung der Formulare durch das Schauspieler-Team – im Hintergrund eines Frühschoppens für die Gäste – werden die Rollenträger Motive sowie Täter präsentieren und den Tathergang aufklären.
Die Frucht des Gewinners erntet, wer die Motive und den daraus folgenden Tathergang nach Auffassung der Jury am Schlüssigsten beschrieben hat. Die Hotel-Leitung wird den oder die Gewinner mit einer Prämie ehren.

ACHTUNG:
Dies ist nur eine von vielen Ideen zur Wandlung des alten Kur-Zentrums in ein neues Kultur-Zentrum.



Der Autor der "AKTE TATORT BLENHORST" hat Menschen und Institutionen im Sinn, die noch gar nicht wissen, was für eine grossartige Rolle sie dabei spielen könnten ... und was dabei zu verdienen wäre ... an Reputation und – natürlich – an Mäusen! Interessiert? Post ab!
Klaus Jürgen Schmidt
Alter Schulweg 5 – 31609 Balge – 05022-943150 –
radiobridge@aol.com
 
 

Das Haus an der Brücke

Eine Brücke für unsere Tochter

Die Brücke zum Worldwide Web

Die Brücke zum eigenen Leben

Die Brücke in die Vergangenheit

Die Brücke als Kreuzweg

Die Multimedia-Brücke

Die Brücken-Sperre bei Radio Bremen

Die Heimat-Brücke

Die kriminelle Brücken-Idee

Titel

 

 

web page hit counter